FASSEN/FANGEN aus DER VERSUCH, EINEN GEDANKEN ZU FASSEN

Kescher, Nylonfaden . Installationsansicht in der Ausstellung FALL 1, Galerie im Glasbau . Maße variabel . 2018 

Fotos: Luzia Rux

DENKPROZESS

Bleistift und Acryl auf Papier . 129 x 100 cm . 2018

GEDANKE, VERHÜLLT/GESCHÜTZT aus DER VERSUCH, EINEN GEDANKEN ZU FASSEN

Gips, Acryl, Luftpolsterfolie, digitale Fotografie . Installationsansicht in der Ausstellung FALL 1, Galerie im Glasbau.  Maße variabel . 2018 . Fotos: Luzia Rux

HIDDEN TREASURE INSIDE A POTATO aus DER VERSUCH, EINEN GEDANKEN ZU FASSEN

Fotografie eines gefundene Objekts . Maße variabel . 2019 . Foto: Luzia Rux

MUSHROOM, LIKE A BRAIN aus DER VERSUCH, EINEN GEDANKEN ZU FASSEN

Fotografie eines gefundene Objekts . Maße variabel . 2019 . Foto: Luzia Rux

FRAGMENTE EINES GEDANKENSTOSSES/SPUREN 

aus DER VERSUCH, EINEN GEDANKEN ZU FASSEN

Gips . Installationsansicht in der Ausstellung FALL 1, Galerie im Glasbau . verschiedene Maße . 2018 

Fotos: Luzia Rux

In der Werkgruppe Der Versuch, einen Gedanken zu fassen werden verschiedene Bestandteile des denkerischen Phänomens: wenn man einen Gedanken hat, den man doch nicht greifen kann, man ist kurz davor, kommt aber nicht darauf, verhandelt. In Zeichnung und Material  entstand eine Reihe von experimentellem und assoziativem Charakter. 


Das, was es ist, ist verborgen, verhüllt, aber auch geschützt. Es blitzt kurz auf. >Gedanken verhüllt / geschützt. Der Gedanke stößt irgendwo an und hinterlässt dort Spuren, Abdrücke, die dann fragmentarisch, wie Schalen in der Gegend herumliegen und auf den Gedanken verweisen. >Fragment eines Gedankenstoßes / Spuren. Die Geste des Fangens / Fassens wird in der Bewegung aufgesplittet und angehalten zur näheren Beobachtung. Gleich dem verlangsamten Klicken von Still zu Still in einem Video. >Fassen / Fangen.